Daily Musings

Eingefahrene Wege

Da wir kein Auto haben und auch nicht gerne öffentliche Verkehrsmittel benutzen, ist unser Aktionsradius recht eingeschränkt. So sind wir natürlich immer wieder zu den selben Orten unterwegs. Einer davon ist die Moorteichwiese. Schon weil dieses Parkgelände sich praktisch in unserer Nachbarschaft befindet.

Auch heute waren wir dort unterwegs und gerade, als ich zu der gewohnten Runde einschlagen wollte, also die Strecke, die wir immer gehen, dachte ich: Nein, diesmal andersherum mit ein wenig kreuz und quer. Es hat sich gelohnt. Eigentlich verwunderlich, was sich alles an so vertrauter Strecke entdecken lässt.

Auf dem Rückweg haben wir beschlossen, eine alte Idee wieder aufzugreifen. „Andere Wege gehen“ haben wir es genannt. Es ging darum eingefahrene Routinen zu durchbrechen. Zum Beispiel auf den Einkaufswegen. Einfach mal einen Schlenker gehen, nicht automatisch an der Haustür links abbiegen, sondern rechts herum gehen und andersherum.

Überhaupt ist es gut Routinen zu durchbrechen. Ich bin immer wieder erstaunt, wie gut es tut das Hamsterrad einmal zu verlassen.

Karin Braun, Jahrgang 1957, geboren in Pinneberg. Floh die Kleinstadt schnell. Es folgten kurze Auflüge in verschiedene Berufe, um schließlich beim Schreiben zu landen. Karin Braun lebt in Kiel und arbeitet als Autorin, Literaturbloggerin, Herausgeberin – kurz: sie macht was mit Büchern.

2 Kommentare

  • birgit

    ja stimmt das nehme ich mir auch immer wieder vor wenn ich meine hunderunde wegen baumfällarbeiten oder sonstiger unbilden verändern muss – aber meist starte ich morgens auf autopilot und bin schon auf der gewohnten route
    ich suche nicht aktiv nachrichten auf und halte mich derzeit mehr an strickpodcast eckhart tolle tich nhat hanh und ernährung
    grad bei niko rittenau gelandet
    und natürlich das kind das derzeit eine rasante entwicklung hinlegt
    sie zeigt mittlerweile echte begeisterung mich zu sehen was natürlich mein herz absolut erfreut und meinem kopf hilft manche verhaltensweisen ihrer eltern zu übersehen
    ( ganz ehrlich wenn die kinder sich moralinsauer wie ihre großeltern verhalten…)
    also ganz entspannt im hier und jetzt hatte schon bhagwan empfohlen – giggle

    also bleibt gesund und froh wie die kräuterfrau immer so schön sagt
    umarm und allerliebste grüße

    • Karin Braun

      Ach Birgit, das moralinsaure Gör habe ich noch gut im Ohr, aber ich kann dich trösten, das gibt sich. Mittlerweile höre ich nicht mehr so oft „ach Mum“, dafür verkauft sie mir Sachen, die ich vor Jahren angeregt habe, als neue Erkenntnisse, als eine Art Erleuchtung, die ohne mein Zutun über sie gekommen ist. Egal wie sie das Licht sieht, Hauptsache sie sieht es. Den Herrn Rittenau habe ich mir mal gebookmarkt.
      Wie fein, dass du so viel Freude an der Kleinen hast. Liebe Grüße an die Maus and the family.
      Übrigens guck doch mal hier vorbei: https://witchways.de, ich habe beschlossen die Welt mit meinen Vorstellungen von einem nachhaltigen Leben zu erleuchten. Sei umarmt.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.