Daily Musings,  La Braun kulinarisch

2021: Rot

Da ich unter anderem einen Gutschein für Hugo Hamann (meinem bevorzugtem Schreibwarendealer) erhalten habe, bin ich gestern los, um mir meinen Kalender fürs nächte Jahr zu holen. Das erste Mal ist es kein We Moon, denn den hätte ich beim großen A bestellen müssen und die sind bereits reich genug geworden in coronalen Zeiten. Meine Tagebücher sind ja immer von Moleskine und so wurde es auch ein Kalender dieser Marke. Rot schien mir die passende Farbe für das kommende Jahr.

Ansonsten ist es ruhig im Hause Braun. Ich puzzele so vor mich hin, stricke, lese, schreibe und koche. Nichts aufregendes, aber schön.

Es ist herrlich kalt geworden, in der Wohnung brennen den ganzen Tag Kerzen und ab Nachmittag auch auf der Terrasse. Auch das Essen ist den Temperaturen angepasst. Heute gibt es den ersten Grünkohl der Saison. Habe ich gestern vorgekocht, damit er gut durchzieht.

Schönes Wochenende.

Karin Braun, Jahrgang 1957, geboren in Pinneberg. Floh die Kleinstadt schnell. Es folgten kurze Auflüge in verschiedene Berufe, um schließlich beim Schreiben zu landen. Karin Braun lebt in Kiel und arbeitet als Autorin, Literaturbloggerin, Herausgeberin – kurz: sie macht was mit Büchern.

2 Kommentare

  • birgit

    yes – ich habe dieses jahr meine liebe zum grünkohl entdeckt
    hier ist es auch saukalt – zeit für wärmendes aller art
    dieses jahr habe ich wieder lichterketten für meine kinderseele ausgebreitet
    die neuen nachbarn haben wundervolle girlanden draussen angebracht
    und den scheich habe ich gebeten sein rentier wieder aufs dach zu stellen
    die ehefrau war hocherfreut weil er sie noch abgewimmelt hatte – giggle
    nun leuchtet es wieder
    schon witzig dass wir alten punker uns heute über weihnachtslichter freuen
    hier ist es nicht ganz so ruhig alldieweil das kind erkältet war und nicht in den kindergarten durfte
    und der papa muss ab neun arbeiten
    aber sie ist so gewachsen so pflegeleicht
    erst wenn die mama kommt muss sie ein bisschen rumheulen – giggle
    das hat meine mutter früher über hanna auch berichtet
    allerliebste adventliche grüße und habt es gemütlich
    umarm birgit

    • Karin Braun

      Och so ungewöhnlich finde ich es nicht, mit der Sehnsucht nach Licht. Diesmal ist es wenigstens zeitnah, früher habe ich schon im Oktober angefangen Plätzchen zu backen (und sie auch aufzufressen). Lichter sind einfach fein im Dunkeln.
      Der Grünkohl war klasse. Einfach mit Räuchertofu und Zwiebeln geschmort und zur Verstärkung der Rauchnote ein wenig Flüssigrauch dazu.
      Ich hoffe dem Kinde geht es wieder besser, allerdings weiß ich nicht, ob ich es wirklich hoffen soll, weil, dann geht sie ja wieder in den Kindergarten und du hast keinen zum Spielen.
      Liebe Grüße und sei umarmt.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.