• Daily Musings

    In der Schwebe

    Dieses Silvester ist sonderbar. In der Regel strotze ich um diese Zeit vor Plänen oder Projekten. Doch diesmal ist alles so anders, so ungewiss. Alles scheint in der Schwebe. Was wird 2021 möglich sein? Was nicht? Dann, auf einmal, wird mir bewusst, dass es doch eigentlich immer so ist. Wirklich gewiss ist nur der Augenblick. Von einem Moment auf den anderen kann alles ganz anders sein. Nur nach 9 Monaten Corona, mit dem dauernd sich ändernden Regeln und Möglichkeiten, ist mir die Ungewissheit der Zukunft bewusster. Dabei habe ich es noch verhältnismäßig gut, wenn ich so an die Menschen, die auf der Straße leben und in den Flüchtlingslagern, an den sich immer mehr verschiebenden europäischen Außengrenzen, denke. Das ist mir durchaus bewusst. Allerdings hat es auch keinen Sinn, sich immer nach unten zu orientieren. Einen, dem es noch schlechter geht, ist immer zu finden. Dieser Blick nach unten lenkt davon ab, nach oben zu schauen, wo die sitzen, denen es viel besser geht als 99 % der Menschheit und die dafür sorgen, dass es soviel Elend gibt.

    Habe ich Wünsche fürs neue Jahr? Klar, einige persönliche, aber das sind eher Kleinigkeiten. In einem größeren Rahmen sind sie schon gewaltiger: Ich wünsche mir, dass die Ursachen der Klimaveränderung bekämpft werden. Dass die Fluchtursachen angegangen und beseitigt, dass endlich diese unmenschlichen Lager aufgelöst werden und den Menschen dort der Weg in eine Zukunft geöffnet wird.

    Ja ich weiß, unrealistisch … aber ein Mädchen wird doch noch träumen dürfen.

    Soweit guten Rutsch und ein wundervolles 2021.

  • Daily Musings

    Besinnnung

    Besinnung? Worauf genau? Auf der Suche nach einer Überschrift fiel mir das Wort ein? Nur warum? So besinnlich geht es doch dieser Tage gar nicht zu. Komisch wieviel immer zu erledigen ist, trotz aller Vorbereitung. Gut das Viktor das Außen übernommen hat. Da komme ich gerade nicht so gut zurecht.

    Gerade schwanke ich doch sehr zwischen hell und dunkel. Gut, in den Raunächten bin ich immer etwas dünnhäutig, aber diesmal ist es besonders arg. Vor allem träume ich viel und gemischt. Wirr, Alp, lustig – alles dabei.

    Aber ich will mal nicht jammern, ich puzzele trotz allen so vor mich hin. Habe gestern die Rezensionen für das neue Folkmagazin abgeschickt und war auch sonst nicht untätig. Doch zwischendrin sitze ich einfach da und träume vor mich hin.

    Traumzeit halt!

  • Daily Musings

    Freuen auf 2021

    Ach ich weiß nicht. Seit 2015 war es ein Arschlochjahr nach dem nächsten und jedes Mal habe ich ab November angefangen mich auf das neue Jahr zu freuen, in der Hoffnung, dass dann alles gut … zumindest alles besser wird. Manchmal bin ich erstaunt, was für einem Kinderglauben ich doch anhänge. 2020 war nun das Arschlochjahr+ und diesmal bin ich eher zögerlich mit dem Hoffen.

    Dabei muss ich in der Retrospektive gestehen, dass es auch viel Schönes gab. Es war anstrengend, aber dieser Rauswurf aus der Komfortzone hatte auch sein Gutes. Jedenfalls nehme ich nichts mehr als gegeben hin.

    Zur Zeit ist für mich ja die heiße Phase der Raunächte und auch das ist anstrengend. Vieles ist gerade in Frage zu stellen. Ich lasse los, überlege genau was ich behalte, was wichtig ist. Denn eine große Veränderung steht 2021 mit Sicherheit an, der Umzug in eine kleinere Wohnung. Das bedeutet nicht nur äußere Veränderung, denn die Entscheidung habe ich ja bewusst und nach langen Überlegungen und in Hinblick darauf getroffen, dass es an der Zeit ist Gepäck abzulegen.

    Alles Liebe

  • Daily Musings,  Uncategorized

    Das wars denn

    Tja, noch ein paar Stunden und Weihnachten 2020 ist erledigt. Es war schön und ruhig … eigentlich wie die Jahre zuvor. Wir haben viel darüber gesprochen was dieses Jahr so alles war. Die Veränderungen auf der persönlichen Ebene, fast ein Jahr sind wir nun dabei unsere Ernährung auf pflanzlich umzustellen und zu nahezu 80 % ist uns das gelungen. Darauf bin ich schon ein wenig stolz. Auch erlaube ich mir stolz darauf zu sein, dass wir trotz schmaler Börse, immer leckeres, gesundes Essen auf dem Tisch haben. Das ist nicht immer einfach und auch arbeitsintensiv.

    Die letzten Weihnachtsstunden werde ich wohl mit Stricken verbringen. Das erste Mal habe ich die Socken mit verstärkter Ferse gestrickt. Gefällt mir, auch wenn ich dafür eine Käppchenferse stricken muss.

    Hab alle einen schönen Restfeiertag.

  • Daily Musings

    Schlafen – Schreiben – Spazierengehen

    Es muss wirklich Feiertag sein. Seit langem einmal wieder habe ich richtig gut und lange geschlafen. Das war sehr schön. Danach aber Buisness us usual, Tagebuch schreiben, danach Frühstück und dann spazierengehen.

    Heute war es das erste Mal auch tagsüber frostig und es war herrlich draußen zu sein. Ein schöner ruhiger, frischer Tag. Gleich werde ich mal das Abendessen kochen und dann wird gezockt .

    Viktor und ich lieben Kartenspiele. Besonders Zankpatience macht uns viel Freude. Gestern ging es ziemlich unentschieden aus, doch ich habe so ein Gefühl, dass das Glück heute mit mir sein will. War es eigentlich den ganzen Tag.

  • Daily Musings

    Frohes Fest

    So, nun ist also Heiligabend und es wird ruhiger und ruhiger um mich herum. Gleich werde ich mich in die Küche begeben und das Abendessen bereiten. Danach wird gelesen. Die letzten Tage sind mir so viele feine Bücher ins Haus geflattert, dass es nur ein frohes Fest werden kann.

    Lasst es Euch wohl sein.

  • Bücher,  Daily Musings,  La Braun kulinarisch,  Rezensionen

    Wikinger und Chutney

    Sagas aus der Vorzeit – Band 2: Wikingersagas – Kröner Verlag (kroener-verlag.de)

    Im Hause Braun geht es voll multikulti-crossover-bunt zu. Heute kamen die letzten beiden Bände der Sagas aus der Vorzeit, Herausg. Rudolf Simek, auf die ich mich schon einige Zeit freue. Den 1. Band habe ich bereits gelesen und im Bücherblog darüber geschrieben.

    Sagas aus der Vorzeit – Herausg. Rudolf Simek u. a. – Kabra liest (kabra-liest.de)

    Doch bevor ich mich literarisch in den Norden aufmache, habe ich in Japan und China zu tun. Kai Vogelsangs Buch, habe ich gestern angefangen und war sofort angetan.

    Kulinarisch wurde es heute indisch. Wir haben Äpfel geschenkt bekommen und da wir schon reichlich süßes Apfelmus haben, habe ich mich mal an ein Chutney gewagt. Wenn es so schmeckt wie es riecht, steht ein großer Genuss ins Haus. Das Rezept schreibe ich die Tage in den Witchways Blog.

    So, nun noch ein wenig den Besen schwingen. Ein wenig Ordnung schaffen, dann unter die Dusche und danach wird es denn ruhig.

    God jul og et fantastisk nytt år

  • Daily Musings,  Uncategorized

    Nerven(keks)fieber

    Von der gestrigen Nervenkeksbäckerei war ich derartig inspiriert, dass ich heute Morgen gleich weitergemacht habe. Allerdings habe ich das Rezept ein wenig abgeändert. Hatte keinen bestimmten Grund, außer dass mir halt so war … und dass ich einige Gewürze wie Galgant nicht im Hause hatte.

    Gestern, kurz vor dem Einschlafen, wurde mir plötzlich bewusst, dass es nur noch zwei Tage bis Heiligabend sind, und ich stellte fest, dass mir so gar nicht danach ist. Auch wenn ich dem sonstigen Weihnachtsrummel komplett abhold bin, so freue ich mich doch immer auf die ruhigen Tage, auf lange Spaziergänge, auf Hörbuch- und Kartenspielabende mit dem Gatten und darauf, dass kein Telefon klingelt und keine Post kommt, um die ich mich kümmern muss. Vielleicht liegt es daran, dass das ganze Jahr mehr oder weniger Weihnachten war, bis auf Post und Telefon, die waren natürlich fast aktiver als sonst.

    Jetzt werde ich mal die Bude putzen und dann früh zu Bett. Morgen noch ein kleiner Resteinkauf und dann ist es auch schon Zeit sich auf den nostalgischen Maccaroni Auflauf zu freuen. Während der Überlegungen was es zum Fest geben soll, haben wir uns an unser erstes gemeinsames Weihnachten erinnert und da gab es besagten Auflauf. Mal sehen, ob wir das restliche Programm dieses Festes auch hinbekommen. Damals sind wir den ganzen Tag im Bett geblieben, haben uns nur zu den Mahlzeiten erhoben und sind nächtens spazieren gegangen. Das hatten wir für die nächsten Weihnachten auch geplant, doch daraus wurde nicht, weil Suka bei uns eingezogen war und nicht viel von 20 Stunden Bettzeit hielt. Das ist unser erstes Weihnachten ohne sie und die Chancen stehen gut für langes Schlafen.

  • Daily Musings

    Nervenkekse

    Heute habe ich schwer gearbeitet. Ich habe Freundin Carmen geholfen Nervenkekse nach Hildegard von Bingen zu backen. Das war fein. Es hat so viel Spaß gebracht, schon weil ich diese Kekse schon oft bei ihr gegessen, so aber noch nie selbst gebacken habe. Dazu gibt es verschiedene Rezepte, im Grunde ist es ein Gewürzmürbeteig, dessen Duft schon beim Kneten entspannend wirkt.

    Es war schön mal einen Tag rauszukommen und etwas anderes zu tun. Gemütlich Kaffee bei Kerzenlicht gab es auch.

    Nach den Ärgernissen der letzten Tage, war dies ein rundherum positiver Tag.

  • Daily Musings

    Freude und Ärger

    Ich habe mein Adventsgesteck ja eher rustikal gestaltet und auch was zum Naschen für die Vögel eingefügt. Die Amseln sind mit Begeisterung an den Äpfeln am Knabbern. Wenn ich die so selig picken sehen, geht mir das Herz auf.

    Heute haben wir schon vor dem Frühstück einen langen Spaziergang gemacht.

    Als wir am Kleinen Kiel vorbei kamen, sah ich den Müll im Wasser schwimmen, was keine Freude auslöste, sondern eher das Gegenteil.

    Alles Liebe